Europäische Arbeitsmarktförderung in Bremen

Die Strategie Europa 2020 ist ein auf zehn Jahre angelegtes Wirtschaftprogramm der Europäischen Union. Ziel ist es, ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum zu schaffen, das mit einer besseren Koordinierung zwischen nationaler und europäischer Wirtschaft einhergehen soll. Dabei soll der soziale und territoriale Zusammenhalt in Europa gestärkt werden, indem Armut und soziale Ausgrenzung bekämpft werden. Der Fokus wird darauf gelegt, verschiedene Armutsursachen zu beseitigen. Dies soll durch eine Erhöhung der europäischen Beschäftigungsquote auf mindestens 75 Prozent sowie einer Reduzierung des Anteils an Bürgern unterhalb der jeweiligen nationalen Armutsgrenze um 25 Prozent erreicht werden. Bremen setzt sich daher auf Landesebene dafür ein, die europäische Integration insbesondere auf der Ebene der sozialen Grundsicherung weiterzuentwickeln. Dies beinhaltet etwa Vorschläge für einen europäischen Mindestlohn oder den erleichterten Zugang zu europäischen Gesundheitssystemen. Bremen konnte mit EU-Fördergeldern bereits einige Maßnahmen zur Förderung des sozialen Zusammenhaltes und der Armutsbekämpfung in Europa etablieren.

Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm

Das Bremer beschäftigungspolitische Aktionsprogramm (BAP) wird aus dem Europäischen Sozialfond finanziert. Bei dem Europäischen Sozialfond handelt es sich um das wichtigste Instrument zur Förderung von Beschäftigung in Europa. Für die Förderperiode 2014 bis 2020 lautet das Thema des beschäftigungspolitischen Aktionsprogramms Arbeit, Teilhabe, Bildung. Es zielt auf die Bekämpfung von Armut ab, indem es europäische Integrationsprogramme vorsieht.

Schwerpunkt der Förderung liegt dabei insbesondere auf existenzsichernder Beschäftigung, Unterstützung von Mobilität, sozialer Eingliederung und Armutsbekämpfung. Auch Investitionen in Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen stehen im Vordergrund.

Das beschäftigungspolitische Aktionsprogramm fördert auch Langzeitarbeitslose sowie Nichtdeutsche bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.

Bereitstellung und Förderung von Arbeit in Bremen

Bremen unternimmt intensive Anstrengungen, um geschlechtergerechte und chancengleiche Beschäftigungsperspektiven mittels europäischer Gelder zu etablieren. Zu den wichtigsten konkreten Maßnahmen gehören etwa Anstrengungen zur Senkung der Schulabbrecherquote, der Förderung der Hochschulbildung und beruflicher Mobilität sowie der Bildung im Rentenalter.

Zudem fördert Bremen auch die Teilnahme an Umschulungen mit einem Qualifizierungsbonus für Bildungsträger und Betriebe. Dadurch sollen mehr Bremer motiviert werden, eine Umschulung abzuschließen und somit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.